Alte Menschen

 

Wenn der Mensch alt wird, gilt es sich auf die speziellen Bedürfnisse einzustellen.

 

Körperliche Funktionen wie Sehen, Hören und Bewegung lassen nach. Der Mensch benötigt mehr Zeit um seine Bedürfnisse und Befindlichkeiten zu äußern. Hier ist viel Geduld und Einfühlungsvermögen von Angehörigen und Behandler erforderlich.

 

Gerade während Therapien neigt man oftmals dazu über den alten Menschen und nicht mit ihm zu sprechen.

 

Bei mir in der Praxis, sofern dies möglich ist, wird der Patient immer mit in die Behandlung einbezogen. Das finde ich sehr wichtig um die Selbstbestimmtheit zu bewahren.

 

Ziel ist der Erhalt der Funktionen, Unterstützung der Organe und vor allem das Wohlbefinden.

 

Eine gesunde, ausgewogene Ernärung ist ein wichtiger Teil. Denn obwohl der Energiebedarf im Alter sinkt, bleibt der Vitamin- und Nährstoffbedarf gleich. Die Einnahme einiger Medikamente, wie es gerade im Alter oft der Fall ist, erhöhen zusätzlich den Nährstoffbedarf. Viele ältere Menschen haben Mangelerscheinungen.

 

Auch die Ausscheidungsfunktion der Entgiftungsorgane lassen nach. Deswegen ist es wichtig Dosierung und Dauer einer Medikation individuell auf die Stoffwechsellage des einzelnen Patienten abzustimmen.

 

Die Kombination von naturheilkundlichen und schulmedizinischen Therapien ist gerade bei der Behandlung von Alterserscheinungen sehr sinnvoll.